Was machen Pfadfinder?

Was man über Pfadfinder und Pfadfinden wissen solltelogo_jublc3a4um bearbeitet

Was sind Pfadfinder ???

Wir sind mit vielen Millionen Mitgliedern die größte nichtstaatliche Jugendbewegung und in fast allen Nationen der Erde vertreten.
Pfadfinden beginnt oft als Hobby und wird dann zur Lebenseinstellung. Im Kern geht es dabei um Neues zu entdecken, durch Ausprobieren lernen und Erfahrungen sammeln , als Gemeinschaft zu leben und jede menge Spaß zu haben.
Wenn wir hier von „Pfadfindern“ sprechen, so meinen wir die Pfadfinderorganisationen, die Mitglied in einem der beiden Weltpfadfinderverbände WOSM (World Organisation of the Scout Movement) und WAGGS (World Association of Girl Guides & Girl Scouts) sind. Unter anderem handelt es sich dabei um die drei großen deutschen Verbände:
– Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP)
– Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG)
– Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP).

Pfadfinder – das sind doch die mit den Uniformen!?

Ja wir haben Uniformen, wir nennen diese Kluften. Allerdings sehen wir in unseren Kluften keine Uniformen sondern ein Statement: „Ich gehöre dazu und bin ein Pfadfinder!“ Das heißt, sie nehmen eher die Rolle eines Trikots wie bei einer Fußballmannschaft ein.10864385_766257176744241_364419294_o

Es gibt bei den meisten deutschen Pfadfinderschaften eine eher
pazifistische und dem militärischem abgeneigte Grundeisstellung. Auch wir gehören zu dieser Mehrheit!

Was macht man bei den Pfadfindern eigentlich?

Das hängt von der jeweiligen Altersstufe ab. Wenn du noch klein und zwischen 7 und 10 Jahre alt bist gehörst du zu den Wölflingen. Im Vordergrund der wöchentlichen Gruppenstunde steht hierbei Spiel und Spaß.
Wenn du zwischen 11 und 14 Jahre alt bist, gehörst du zu den Jungpfadfinder. Hier steht das Abenteuer und das Erleben im Mittelpunkt. Du fährst zum ersten Mal auf ein Lager oder eine Fahrt. Auch jetzt triffst du dich einmal in der Woche mit Gleichaltrigen unter Aufsicht eures Sippenführers in einer Gruppe. Diese Gruppe besteht meistens aus 4-8 Jugendlichen, man nennt sie Sippe.
IMG_20150912_144050Wenn du zwischen 14 und 16 Jahre alt bist, dann gehörst du zur Pfadfinderstufe. Hier lernst du immer eigenständiger zu werden, planst vielleicht auch mal eine Gruppenstunde für deine Mitsipplinge, aber weiterhin steht das Erleben und Abenteuer im Mittelpunkt. Du kannst auch zum ersten Mal auf ein internationales Pfadfinderlager fahren.
Wenn du älter als 16 bist gehörst du zu den Ranger und Rover. Hier übernimmst du selbst
Verantwortung für deinen Stamm ( so nennt man die Ortsgruppe). Du kannst jetzt selbst  als Gruppenleiter also Sippenführer, Stammesführer oder andere Positionen im Stamm übernehmen. Nun planst du die Aktivitäten deiner Gruppe selbst mit Gleichaltrige zusammen. Das heißt eure Aktivitäten richten sich jetzt sehr stark nach eurem Interesse und euren Fähigkeiten.

Aber das wichtigste ist bei uns egal wie alt du bist: Bei uns zählen nicht deine Eltern,nicht deine Leistungen in der Schule sonder du !

Bei den Pfadfinder lernt man fürs Leben!

Unsere Aktionen und Methoden führen nicht nur dazu, dass man jede Menge Spaß hat, Neues entdeckt und viele Freunde finden kann, sondern auch wichtige Kompetenzen erlernt wie:
 Teamfähigkeit und soziale Kompetenz
 vernetztes Denken
 Vermögen eigenes Handeln zu reflektieren
 Verantwortungsbereitschaft und Planungsvermögen
 Improvisationsfähigkeit
Wusstest du, dass viele Politiker wie etwa Horst Köhler oder sehr viele der amerikanischen Präsidenten Pfadfinder waren?
Auch Neil Amstrong, der erste Mensch auf dem Mond, ist ein Pfadfinder.

Woher kommen die Pfadfinder – wie lang gibt es uns schon?

Als Gründungsstunde der Pfadfinder versteht man das erst Lager von Robert Baden Powell einem britischen General, 1907 auf Brownsea Island. Durch das Buch „ Scouting of Boys“ was Baden Powell veröffentlichte verbreitete sich das Pfadfindertum erst in Britannien dann auch in Amerika und Europa.
In Deutschland wurde und wird auch immer noch die Pfadfinderbewegung sehr stark von der Jugendbewegung beeinflusst.
Den Stamm Gottfried von Ebersberg , die Pfadfinder in Hettenhausen, gibt es schon seit über 40 Jahren.
Sie wurden durch die Initiative des Gemeindepfarrers Alfred Kunkel auf einer Familienfreizeit der Kirchengemeinde in Österreich 1972 gegründet. Von Anfang an war der Stamm koedukativ, d.h. beide Geschlechter waren und sind im Stamm organisiert.

Kann ich auch bei den Pfadfindern mitmachen, wenn ich nicht aus Hettenhausen bin und oder nicht evangelisch??

Ja, allerdings wirken wir in der Kirchengemeinde Hettenhausen mit, d.h. es gehört bei uns dazu, ab und zu auf christlichen Veranstaltung oder Veranstaltungen der Kirchengemeinde wie dem Adventsmarkt, dem Jugendkreuzweg, dem evangelischem Kirchentag oder dem Gemeindefest teilzunehmen.
Prinzipiell sind wir aber offen für andere Konfessionen und auch andere Religionen. Auch spielt deine Herkunft oder dein Wohnort bei uns keine Rolle.

Kann ich auch wenn ich schon älter bin bei den Pfadfindern mitmachen???

Ja, unser Hauptaugenmerk liegt zwar auf der Jugendarbeit, aber es gilt der Leitsatz: „Einmal
Pfadfinder immer Pfadfinder“.
Dies soll heißen jeder ist bei uns willkommen, solang er oder sie gute Laune und Motivation mitbringen :).

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: